Hochzeitsfotografie

Wir haben das kürzlich irgendwo gelesen. Ein Beispiel schlechten Marketings, denn man spielt auf andere an und stellt sich selber eher schlecht dar:

„Vielleicht enttäusche ich euch, aber ich bin nicht mit der Kamera in der Hand geboren und nein, ich habe nicht in meiner Kindheit eine alte Kamera meines Vaters gefunden und seit dem lässt mich die Fotografie nicht mehr los.

Nein, ganz im Gegenteil, ich habe ziemlich spät angefangen zu fotografieren. Ich brachte mir alles selber bei, von der ersten kleinen digitalen Kamera zur ultrazoom Kamera und weiter zur ersten Spiegelreflexkamera. Jetzt fotografiere ich mit 2 Canon 5D Mark 3 Kameras.“

Niemand wird mit einer Kamera in der Hand geboren und vielleicht hat ein Fotograf die Kamera des Vaters entdeckt, nachdem der Vater starb, verunglückte oder wie auch immer. Gutes Marketing verzichtet auf solchen Sarkasmus. Persönlicher Stil verbietet ihn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.